mail@london-airport-transfer.de

+49 (0) 40 22 82 10 32
+44 (0) 79 31 83 67 03

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1 Allgemeine Hinweise

Die hier niedergeschriebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Dienstleistungen, die das Unternehmen Iconnect Cars Ltd,10 Clayton Road
Hayes London UB3, mittelbar (das bedeutet über Dritte) oder unmittelbar über das Internet oder andere mobile Endgeräte zur Verfügung stellt. Mit dem Zugriff auf die Internetseite von ICL und der Nutzung aller darauf befindlichen Anwendungen, ganz gleich aus welchem Grund der Zugriff erfolgte, erklärt sich der Nutzer dazu bereit, die Geschäftsbedingungen in vollem Umfang gelesen und akzeptiert zu haben. Dies gilt auch für alle Datenschutzbestimmungen.

Die Internetseite und alle Unterseiten, der Aufbau der Seite sowie deren Inhalt, sind Eigentum des ICL und dürfen nicht kopiert werden. Zudem wird darauf hingewiesen, dass alle Inhalte nur für die private und nichtkommerzielle Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Eine kommerzielle Nutzung darf nur nach schriftlicher Zustimmung der Betreiber dieser Internetpräsenz erfolgen.

Abweichenden Geschäftsbedingungen des Kunden wird ausdrücklich widersprochen.

2 Zustandekommen des Vermittlungsvertrages zwischen dem Kunden und ICL

Über diese Webseite stellt das Unternehmen ICL eine Online-Plattform zur Verfügung, über die Transferdienstleistungen in und um London in Anspruch genommen werden können. Mit der Buchung einer solchen Transferdienstleistung über LAT gehen Sie ein rechtlich bindendes Vertragsverhältnis mit dem Erbringer der Dienstleistung ein. Ab dem Zeitpunkt der Buchung tritt ICL ausschließlich als Vermittler der Transferdienstleistung zwischen dem Kunden und dem Erbringer der Dienstleistung in Erscheinung. Alle Angaben zur Buchung werden von uns an den Erbringer der Transferdienstleistung weitergeleitet. Im Auftrag des Dienstleisters erhalten Sie von uns eine Bestätigungs-E-Mail sowie alle Angaben zur Beförderungsdienstleistung. Der Auftrag gilt nur dann als gebucht, wenn von ICL eine schriftliche Bestätigungs-E-Mail versandt wurde. Bereits gezahltes Geld gilt nicht als Vertragsannahme. Es wird ohne das Vorliegen der Buchungsbestätigung an den Zahlenden zurück überwiesen.

3 Inhalt des Vermittlungsvertrages

3.1 Der Inhalt des Transferdienstleistungsvertrages zwischen dem Transferdienstleister und dem Kunden ergibt sich aus den vom Kunden bereitgestellten Transferdaten (Transferdatum, Start, Ziel, Abholzeit, Personenzahl und Transferpreis) und der verbindlichen Buchungsbestätigung des Transferdienstleisters. Bestandteil der Transferdienstleistung sind zudem die in der Buchungsbestätigung benannten Zusatzbestimmungen und Informationen (z.B. Meeting-Point) für die Durchführung von Transfers.

3.2 Der Kunde hat die Pflicht, genaue Angaben zu seinem Gepäck (Anzahl, Größe und Gewicht) zu machen. Für die Erbringung der Transferdienstleistung ist zudem wichtig, dass der Kunde ein entsprechend großes Fahrzeug auswählt. Nicht angemeldetes Gepäck/ Sondergepäck und Tiertransportboxen können nur dann vom Transferdienstleister transportiert werden, wenn dafür ausreichend Platz im Transferfahrzeug verfügbar ist. Sperriges Gepäck muss im Vorfeld separat angemeldet werden. Der Transferdienstleister muss dem Transport durch eine schriftliche Bestätigung zustimmen.

Hat der Kunde keine genauen Angaben gemacht und übersteigt die Personenzahl wie auch die Art und der Umfang des Gepäcks den vorherigen Angaben, kann der Fahrer den Auftrag ablehnen. Es liegt in seinem Ermessen und der Größe des Fahrzeuges, ob die Transferdienstleistung stattfindet oder nicht.

In solch einem Fall hat der Kunde auch keinen Anspruch auf eine Rückerstattung des Geldes, welches er für den Transfer gezahlt hat, da er die Ablehnung des Auftrages durch unsachgemäße Angaben selbst verschuldet hat. Gleiches gilt, wenn falsche oder unvollständige Angaben zur Telefonnummer gemacht wurden.

3.3 Der Kunde hat bei der Beförderung von Kindern die Anzahl und das Alter der Kinder bei der Buchung mitzuteilen. In der Buchung gibt er im Auswahlfenster explizit die Anzahl und Ausrichtung der notwendigen Kindersitze bzw. Rückhalteeinrichtungen an, die dann bei Buchungsannahme durch den Transferdienstleister zur Verfügung gestellt werden. Ansonsten kann ein Transport nicht garantiert werden und es greift die Regelung von § 7.2.

3.4 Unplanmäßige Verspätungen des Transferdienstleisters durch verkehrsbedingte Ursachen (z.B. Stau, Sperrungen), schlechte Witterungsverhältnisse können Wartezeiten für den Kunden verursachen. ICL haftet dafür nicht. Dem Kunden bekannte Flugverspätungen sind dem Transferdienstleister umgehend telefonisch anzuzeigen. Die Kommunikation zur Anpassung der Transferdienstleistung erfolgt direkt zwischen dem Kunden und dem Transferdienstleister. Teilt der Kunde die bekannt gewordene Verspätung nicht umgehend telefonisch dem Transferdienstleister mit, wird die Fahrt als No-Show (§5.2) berechnet.

Die Abholung zur verspäteten Landung kann kostenpflichtig beim Transferdienstleister telefonisch bestellt werden.

 4 Transferpreis und Bezahlung

4.1 Der in der Buchungsbestätigung des Transferdienstleisters angegebene Transferpreis ist verbindlich, sofern der Transfer in gebuchter Form durchgeführt wird. Der finale Transferpreis inkl. MWST, Kreditkarten- und optionalen Servicegebühren (Begleitservice) wird nach Buchungsbestätigung der hinterlegten Kreditkarte belastet oder der gewählten Zahlungsart zugeführt.

 

 5 Gebühren bei Nichterscheinen (No-Show) des Kunden am Abholort und für Wartezeiten

5.1 Bei Abholungen am Flughafen ist eine Wartezeit seitens des Transferdienstleisters von 45 Minuten am vereinbarten Treffpunkt (Meeting-Point) kostenfrei inkludiert. An Bahnhöfen oder Individualadressen beträgt die kostenfreie Wartezeit 15 Minuten. Sollte die tatsächliche Flugankunft früher sein als die geplante Ankunft, ist der Kunde verpflichtet auf den Fahrer zu warten.

5.2 Gebühren bei Nichterscheinen (No-Show)

Erscheint der Kunde zur vereinbarten Abholzeit weder am vereinbarten Abholtreffpunkt, noch ist er innerhalb der Wartezeiten (§ 5.1) weder persönlich noch telefonisch zu erreichen und hat auch den Transferdienstleister nicht schriftlich oder fernmündlich über seine Verspätung informiert, fallen 100% der Transferkosten als No-Show-Kosten (Gebühr für Nichterscheinen) an.

 

6 Nichterscheinen (No-Show) des Transferdienstleisters am Treffpunkt

Ist der Transferdienstleister 45 Minuten nach Landung (auf Basis der Flughafenanzeigeauskunft) oder nach 15 Minuten am Bahnhof (nach Zugankunft) oder Individualadresse am vereinbarten Abholort (Meeting Point) nicht eingetroffen und nicht telefonisch erreichbar, kann sich der Kunde eine gleichwertige Ersatzbeförderung (Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel) beschaffen. Entstehende Mehrkosten müssen bei Transferdienstleister mittels Quittung belegt werden und können eingefordert werden. Der Kunde ist dazu verpflichtet, vor der Ersatzbeförderung beim Transferdienstleister nach dem Verbleib des Fahrers zu fragen und dessen Anweisungen zu folgen.

7 Umbuchungen, Stornierung und Stornokosten

 7.1 Wünscht der Kunde eine Änderung an einer Seitens des Transferdienstleisters bestätigten Buchung, ist dies außerhalb der kostenpflichtigen Stornofrist (§7.2) über das Buchungssystem möglich. Änderungen innerhalb der kostenpflichtigen Stornofrist müssen direkt vom Kunden mit dem Transferdienstleister abgestimmt werden. Falls der Änderung vom Transferdienstleister nicht entsprochen werden kann, ergibt sich eine kostenpflichtige Stornierung. Fahrten die bereits per Kreditkarte abgerechnet und bezahlt sind, können nicht verändert, sondern lediglich storniert und neu eingebucht werden.

7.2 Sollte der Kunde den Transferauftrag innerhalb von 24 Stunden vor Fahrtantritt stornieren, belaufen sich die Stornokosten auf 100%.

 8 Haftung

 8.1 LAT haftet gegenüber dem Kunden bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit seiner Erfüllungsgehilfen und Transferdienstleister nicht. Es haftet stets der Erfüllungsgehilfe oder Transferdienstleister. LAT haftet auch nicht bei verursachten Schäden und der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit durch den Transferdienstleister. Gleiches gilt bei fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden. Alle Ansprüche müssen gegenüber dem Transferdienstleister oder Erfüllungsgehilfen geltend gemacht werden.

8.2 Die Haftung für Kosten im Zusammenhang mit versäumten Anschlussverbindungen, insbesondere bei Bahn-. oder Flugreisen, ist, ausgeschlossen.

8.3 Der Ausschluss und die Begrenzung der Haftung gelten nicht in den Fällen, in welchen nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird, für die Haftung wegen einer Übernahme der Garantie und wegen des arglistigen Verschweigens eines Mangels.

 9 Datenschutz

 LAT beachtet bei allen Vorgängen der Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Kunden die gesetzlichen Vorschriften. Die für die Vertragserfüllung notwendigen Daten des Kunden werden gespeichert und im erforderlichen Umfang an die Transferdienstleister übermittelt.

 10 Salvatorische Klausel

Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden oder sollte sich in diesem Vertrag eine Lücke befinden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung werden die Parteien, eine Vereinbarung treffen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.